Skip to main content

Diese Website verwendet Cookies. Details hierzu und zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Running Schuhe Test & Vergleich 2019

Sie suchen einen Running Schuhe Test? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Hier präsentieren wir Ihnen die 10 besten Produkte in unserer Bestenliste.

Unsere Kaufberatung zum Thema Running Schuhe hilft Ihnen die beste Kaufentscheidung zu treffen.

Zusätzlich empfehlen wir Ihnen weiterführende Testberichte der Stiftung Warentest, Öko-Test, Konsument und KTipp.

Bestenliste ansehen

Testberichte lesen

Bestenliste ansehen Testberichte lesen

Bei Laufschuhen, Joggingschuhen oder Runningschuhen handelt es sich um Sportschuhe für den Laufsport. Diese zeichnen sich durch Eigenschaften wie gute Dämpfung und Stabilisierung des Fußes aus. Das bedeutet zum einen, die gute Stabilisierung von Outdoor Running Schuhen hilft Freizeitläufern auf unebenen Wegen. Zum anderen sind die guten Dämpfungseigenschaften von Running Schuhen vor allem auf harten Untergründen gefragt.

Sowohl Running Schuhe für Herren als auch Running Schuhe für Frauen lassen sich in verschiedene Kategorien einteilen. Angefangen von Neutralschuhen (Dämpfungsschuhen) bis hin zu Stabilitätsschuhen, Lightweighttrainern und Wettkampfschuhen.

  • Neutralschuhe (Dämpfungsschuhe)
  • Stabilitätsschuhe
  • Lightweighttrainer
  • Wettkampfschuhe

Daneben bietet der Handel Damen Running Schuhe (Damen Laufschuhe) und Herren Running Schuhe (Herren Laufschuhe) an. Weitere Bezeichnungen im Handel für Laufschuhe sind: Trail Laufschuhe und Natural Running Schuhe, nicht zu vergessen Cross Laufschuhe, Sport Laufschuhe, Outdoor Running Schuhe und Marathon Laufschuhe.

Natural Running Schuhe sind die Laufschuhe der Zukunft. Diese Schuhe minimieren die Fersendämpfung, sodass der Läufer auf dem Vorder- oder Mittelfuß landet. Trail Laufschuhe eignen sich für Sie, wenn Sie oftmals durch unebenes Gelände oder bei nasskaltem Wetter (wasserdichte Trail Running Schuhe) laufen. Wasserdichte Trail Running Schuhe besitzen eine wasserdichte Oberfläche. Marathon Laufschuhe sollten leicht sein und zum Körpergewicht, zur Laufgeschwindigkeit sowie zum Laufstil passen.

Damen Running Schuhe und Herren Running Schuhe – Neutralschuhe und Stabilitätsschuhe

Neutralschuhe (Dämpfungsschuhe ohne Stabilitätselement an der Innenseite) eignen sich, wenn Sie eine Läuferin oder ein Läufer mit normalem Abrollvorgang sind. Das bedeutet, Sie rollen über die gesamte Sohle ab und knicken leicht nach innen (natürliche Dämpfungsbewegung und Bewegung nach innen). Neutralschuhe bieten Ihnen maximale Dämpfung und keine Führung.

Weiterhin sind diese Running Schuhe für Menschen mit Hohlfüßen geeignet. Der Grund ist, dass der Fuß stärker nach außen abrollt. Zu erkennen sind Neutralschuhe an den leicht gebogenen Leisten.

Im Gegensatz zu Neutralschuhen besitzen Stabilitätsschuhe gerade Leisten und an der Innenseite stützende Elemente. Diese Running Schuhe eignen sich bei schwacher Überpronation. Das bedeutet, Ihr Fuß knickt beim Laufen sichtlich nach innen ein, was einem Stabilitätsverlust gleichkommt. Als Grund kommt ein Senkfuß infrage.

Des Weiteren empfehlen sich Stabilschuhe für leichte bis mittelschwere Läufer. Bei Anfängern punktet die Stabilität in der Regel, wobei gilt: Ein zu stabiler Schuh vergrößert das Verletzungsrisiko (Fersenprobleme, Achillessehnenreizung). Deswegen ist es am besten, eine Laufbandanalyse vorzunehmen, die Ihnen Aufschluss über den Grad der erforderlichen Stabilität gibt.

Damen Laufschuhe und Herren Laufschuhe – Lightweighttrainer und Wettkampfschuhe

Diese Joggingschuhe sind auf Tempo ausgerichtet. Das bedeutet, sie eignen sich für das schnelle Lauftraining oder den Einsatz im Wettkampf. Die hervorstechende Eigenschaft dieser Laufschuhe ist Leichtigkeit. Das trifft vor allem auf Wettkampfschuhe (leichte Laufschuhe) zu, da Lightweighttrainer um 200 bis 300 Gramm mehr Gewicht auf die Waage bringen.

Grundsätzlich lassen sich die Begriffe Lightweighttrainer und Wettkampfschuhe nicht synonym verwenden, obwohl viele Menschen diese beiden Schuhkategorien gleichstellen. Beide Schuharten fallen im Vergleich mit anderen Laufschuhen durch eine flachere Bauweise auf. Wettkampfschuhe sind in der Regel flacher als Lightweighttrainer. Ein Grund für die flache Bauweise ist die dünnere Zwischensohle. Diese bewirkt, dass der Fuß näher an den Boden kommt, was in der Folge für einen besseren Abdruck sorgt. Hebelkräfte und Kippbewegungen reduziert der flachere Rückfußbereich.

Einen weiteren Unterschied gibt es in der Stabilität. Diese ist beim Wettkampfschuh niedriger als beim Lightweighttrainer. Deswegen ist es für Sie wichtig, wenn ihr Augenmerk auf einem Wettkampfschuh liegt, zu kontrollieren, ob die Stabilität ausreicht. Anzumerken bleibt, dass die Lebensdauer von Wettkampfschuhen in der Regel niedriger ist als von Lightweighttrainern.

Lightweighttrainer eignen sich sowohl fürs Training als auch für Wettkämpfe von weniger ambitionierten, nicht zu schweren Läufern. Voraussetzung ist eine nicht zu starke Überpronationstendenz. Neben dem niedrigen Gewicht stehen bei diesen Schuhen gute Abrolleigenschaften im Vordergrund. Dagegen treten Dämpfung und Stabilität in den Hintergrund.

Wettkampfschuhe richten sich an leichte bis mittelschwere Läufer, die leichte Laufschuhe für ihre Trainingseinheiten oder Wettkämpfe benötigen. Hervorstechende Eigenschaften dieser Schuhe sind: niedriges Gewicht, hohe Flexibilität und gute Abrolleigenschaften. Eigenschaften wie Dämpfung und Stabilität bleiben im Hintergrund. Diese Schuhe sind auf stärker gebogenen Leisten gefertigt als Lightweighttrainer und eignen sich für Neutralfußläufer mit nicht zu starker Überpronationstendenz.

Was kosten Laufschuhe?

Gute Laufschuhe hält der Handel für 80 bis 100 Euro bereit. Wenn Sie vorhaben, sich beim Laufen alleinig gegen Kälte und Verletzungen zu schützen, reicht ein Modell für weniger als 50 Euro in der Regel aus. Dennoch erfüllen diese Schuhe nicht den eigentlichen Zweck von Running Schuhen. Schließlich haben diese die Aufgabe, den Fuß zu stabilisieren und zu dämpfen.

Wer benötigt welche Running Schuhe?

Die Antwort auf die Frage, welchen Laufschuh Sie benötigen, hängt zum einen vom Terrain und Ihrer Lauferfahrung ab. Vielläufer haben in der Regel eine ausgebildete Muskulatur und benötigen aus diesem Grund weniger Stabilität über den Laufschuh als Amateurläufer. Weiterhin ist Stabilität auf unebenen Wegen mehr gefragt als auf ebenen Straßen und Laufbahnen.

Schuhe mit guten Dämpfungseigenschaften empfehlen sich auf harten Untergründen wie Asphalt. Weiche Untergründe wie Gras oder Waldboden verlangen den Schuhen wenige Dämpfungseigenschaften ab.

Zum anderen ist ein wichtiger Faktor bei der Auswahl des Laufschuhs die individuelle Anatomie des Fußes. Letztere zieht bei jedem Läufer eine andere Abrollbewegung nach sich. Auf diese Abrollbewegung ist ein Laufschuh am besten eingestellt, um in der Lage zu sein, einen falschen Bewegungsablauf zu korrigieren.

Laufschuhe – Kaufentscheidungsmerkmale

Grundsätzlich ist es am besten, wenn Sie vor dem Kauf die individuellen Gegebenheiten betrachten. Auf diese Weise erhalten Sie den richtigen Laufschuh, wie einen Marathon Laufschuh für große Distanzen. Pauschal lässt sich Folgendes sagen: Umso weniger ambitioniert, schwerer und mit mehr orthopädischen Problemen behaftet Sie sind, desto mehr Führung, Stabilität und Dämpfung benötigt Ihr Laufschuh. Das bedeutet, ein Trainingsschuh eignet sich besser als ein Wettkampfschuh.

Andererseits gilt: Umso leichter, ambitionierter, schneller, und mit weniger orthopädischen Problemen behaftet Sie sind, desto eher eignet sich ein Wettkampfschuh. Weiterhin nimmt die Streckenlänge Einfluss auf den Kauf. Umso kürzer die Strecke, desto mehr kommt ein Wettkampfschuh infrage. Für die Marathondistanz wählen Sie am besten einen Marathon Laufschuh und nicht einen Wettkampfschuh.

Kaufkriterien für einen guten Laufschuh:

  • Korrigierende Stütze
  • Fallhöhe
  • Sprengung
  • Torsionsfähigkeit
  • Auf die richtige Größe und Weite achten

Laufschuhe ohne korrigierende Stütze (Neutralschuhe) lassen sich in der Regel durch einen farblich abgehobenen Keil an der Innenseite erkennen. Umso größer der Keil, desto stärker die korrigierende Wirkung.

Umso näher die Füße dem Boden kommen, desto geringer die Fallhöhe. Eine niedrige Fallhöhe bewirkt, dass Verletzungen nach einem plötzlichen Abknicken während des Laufens glimpflicher ausfallen. Zum Vergleich denken Sie an High Heels. Eine Frau mit solchen Schuhen, die aus einer Höhe von fünfzehn Zentimetern umknickt, zieht sich oftmals Bänderdehnungen zu.

Weiterhin achten Sie beim Kauf Ihrer Laufschuhe am besten auf die Sprengung. Damit ist die Differenz zwischen der Höhe der kompletten Sohle im Fersenbereich und der im Ballenbereich gemeint. Umso niedriger die Sprengung, desto natürlicher ist in der Regel der Laufstil.

Die Torsionsfähigkeit ist bei Laufschuhen von Bedeutung. Schuhe mit einer stabilen, festen Sohle behindern die Fußmuskulatur. Die Folge sind in der Regel schwache Fußmuskeln.

Zudem ist es wichtig, Laufschuhe am Nachmittag zu kaufen und nicht am frühen Morgen. Der Grund ist, Füße dehnen sich im Laufe des Tages aus, sodass sie abends oftmals nicht mehr passen.

Die richtige Größe lässt sich wie folgt herausfinden: Sie ziehen die Laufschuhe Ihrer Wahl an und stellen sich gerade hin. Anschließend folgt ein mittlerer Ausfallschritt nach vorne, während der hintere Fuß geknickt auf dem Boden stehen bleibt. Drücken Sie mit dem Daumen auf die Schuhspitze und stellen auf diese Weise fest, ob Platz zwischen dem dicken Zeh und der Schuhspitze ist. Wichtig ist, dass ein halber Zentimeter oder mehr Platz bleibt. Dies gilt vor allem während der Abrollbewegung.

Laufschuhe fallen abhängig von der Marke in der Weite unterschiedlich aus. Bei breiten oder schmalen Füßen außerhalb der Norm fragen Sie am besten nach Modellen mit unterschiedlichen Weiten.

Wenn Sie mit Ihren Schuhen auf der Straße laufen, benötigen diese wenig Profil. Dagegen benötigen sogenannte Outdoor Running Schuhe oder Cross Laufschuhe profilierte und harte Außensohlen, um sicheres Laufen zu ermöglichen.

Fazit

Mehrere Arten von Laufschuhen im Handel mit unterschiedlichen Bezeichnungen und Merkmalen erfordern viel Fingerspitzengefühl bei der Auswahl des richtigen Schuhs. Sport Laufschuhe, die sich nicht an die individuellen Gegebenheiten wie die Anatomie des Läufers oder der Läuferin anpassen, schaden oftmals mehr als sie nützen.

Wer vorhat, mit Spaß und Ehrgeiz seinen Sport zu betreiben und gesund zu bleiben, lässt sich am besten vom Fachmann beraten. Anschließend steht erfolgreichen Wettkämpfen und Trainingseinheiten nichts mehr im Wege.

Running Schuhe Test bei Stiftung Warentest & Co

Verbrauchermagazin Besteht ein Running Schuhe Test?
Stiftung Warentest Running Schuhe Test bei test.de
Öko-Test Running Schuhe Test bei Öko-Test
Konsument.at Running Schuhe Test bei konsument.at
Ktipp.ch Running Schuhe Test bei ktipp.ch

Running Schuhe Bestenliste 2019

AngebotRang 1 von 10
AngebotRang 2 von 10
AngebotRang 3 von 10
Rang 4 von 10
AngebotRang 5 von 10
AngebotRang 6 von 10
AngebotRang 8 von 10
AngebotRang 9 von 10
AngebotRang 10 von 10

Letzte Aktualisierung am 13.12.2019 um 13:47 Uhr / Produktpreise und Verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum/zur angegebenen Uhrzeit zutreffend und können sich jederzeit ändern. Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf Amazon.de zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts. / Alle Produktlinks sind Partnerlinks / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge