Skip to main content

Diese Website verwendet Cookies. Details hierzu und zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Saugroboter Test & Vergleich 2021

Sie suchen einen Saugroboter Test? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Hier präsentieren wir Ihnen die Top 10 Bestseller im Vergleich.

Unsere Kaufberatung zum Thema Saugroboter hilft Ihnen die beste Kaufentscheidung zu treffen.

Zusätzlich empfehlen wir Ihnen weiterführende Testberichte der Stiftung Warentest, Öko-Test, Konsument und KTipp.

Top 10 Bestseller ansehen

Testberichte lesen

Saugroboter sind voll im Trend. Das wundert nicht, zumal es kaum etwas Langweiligeres gibt als das Staubsaugen. Die Idee, die hinter diesen Geräten steckt, ist die kleinen Putzroboter diese Arbeit verrichten zu lassen. Denn nicht selten wird das Staubsaugen von Nacken- und Rückenschmerzen begleitet. Doch wie effektiv sind die kleinen Helfer im Haushalt wirklich? Und worauf muss bei ihrem Kauf geachtet werden?

Saugroboter allgemein

Bei einem Saugroboter handelt es sich um einen kleinen Putzroboter, welcher dafür konzipiert ist, den gesamten Raum abzufahren und alles, was sich auf dem Boden befindet, aufzusaugen. Zu diesem Zweck sind nahezu alle Modelle sehr flach gebaut, damit der Staubroboter auch unter dem Sofa oder sonstigen Möbelstücken ungehindert saugen kann.

Der Aufbau des Reinigungsroboters ist im Prinzip bei allen Modellen derselbe. Sie fahren auf meist drei Rollen, weshalb sie imstande sind, flexibel und schnell die Bewegungsrichtung zu ändern. Der Kehreffekt wird durch die integrierten Bürsten gewährleistet. So besitzt jedes Modell eine oder sogar zwei Hauptbürsten und eine oder zwei Seitenbürsten am Rand des Gerätes. Die Seitenbürsten sind für die Reinigung von Ecken und Kanten vorgesehen. Dabei kehren sie den Dreck in Richtung der Hauptbürste, wo dieser schließlich aufgenommen wird. Bei Saugrobotern mit Bürstenwalzen rotieren diese gegenläufig.

Die Vakuumtechnik

Das Einsaugen von Schmutzpartikeln erfolgt dank der Vakuumtechnik, welche den Schmutz in den Staubauffangbehälter verfrachtet. Die Bildung des Vakuums erfolgt im Inneren des Gerätes, und zwar in der unmittelbaren Nähe der Hauptbürste, wo die Schmutzpartikel aufgesaugt werden. Je nach Modell können die Staubroboter unterschiedlich ausgestattet sein. Während einige Modelle per Fernbedienung vom Benutzer gelenkt werden, erkennen andere Modelle, wo sie bereits gesaugt haben, um nicht während einem Saugvorgang an ein- und derselben Stelle mehrmals zu saugen.

Manche Modelle besitzen sogar die nötige Technik, um die Räume im Haus oder in der Wohnung zu kartieren. Auf diese Weise weiß der kleine Helfer genau, wo sich die Hindernisse bzw. Möbelstücke und Wände befinden. Solche Reinigungsroboter besitzen eine oder zwei Kameras oder sogar einen Laser, welcher ihnen dabei hilft, Hindernisse rechtzeitig zu erkennen und zu umgehen. Modelle mit der Möglichkeit einer planmäßigen Fahrt sind energiesparender. Trotz dessen sind diejenigen Modelle, deren Fahrtstrategie per Zufall erfolgt, ziemlich beliebt. Dies liegt an der Tatsache, dass sie ein- und dieselbe Stelle mehrmals abfahren und die Reinigungsleistung manchmal sogar besser ist.

Reinigungsmuster

Wenn es um das Reinigungsmuster dieses Gerätes geht, so stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Neben der Geradeausfahrt kann meist auch der Zick-Zack-Modus ausgewählt werden, sowie die Spiralfahrt und die Wandverfolgung. Roboter mit planmäßiger Fahrt fahren jedoch meist geradeaus in überlappenden Bahnen und ändern die Richtung, wenn ein Hindernis vor ihnen auftritt.

Die Reinigungsroboter sind an keine Kabel gebunden. Es handelt sich dabei um Saugroboter mit Ladestation, da sie einen Akku besitzen. Wenn der Akku entleert wird, fährt der Saugroboter zu der Ladestation zurück, um erneut aufgeladen zu werden.

Welcher Saugroboter für welchen Untergrund?

Bei der Auswahl des Saugroboters stellt der Untergrund, auf dem sich dieser bewegen soll, ein wichtiges Kaufkriterium dar. Reinigungsroboter bevorzugen harte Böden wie Parkett, Laminat, Linoleum oder PVC sowie Fliesen. Auf dem harten Untergrund liefert dieser nämlich die besten Reinigungsergebnisse. Daher kann man bei solchen Böden unbesorgt einen Saugroboter kaufen. Ein Wischroboter ist für solche Untergründe ebenfalls gut geeignet. Ein Saugroboter mit Wischfunktion besitzt jedoch keine Bürsten, sondern ein Wischtuch. Die dazu verwendeten Wischtücher werden magnetisch am Gerät befestigt. Es handelt sich dabei, je nach Modell, um Mikrofasertücher oder um elektrostatische Tücher. Wischroboter versorgen über einen zusätzlichen Tank die Tücher mit Flüssigkeit. Hartnäckige Flecken können Saugroboter mit Wischfunktion jedoch nicht entfernen.

Wer das Gerät den Teppich reinigen lassen will, sollte darauf achten, einen Saugroboter mit Bürstenwalzen auszuwählen. Solch ein Modell ist ein wahrer Saugroboter für Teppiche, da die Bürstenwalzen mehr Staub aus dem Teppich lösen als eine einzige Bürste. Dasselbe gilt auch für Besitzer von langhaarigen Haustieren. Die Tierhaare wickeln sich leicht um die einzelnen Saugbürsten. Aus diesem Grund gibt es zudem mittlerweile Staubsauger Roboter für Tierhaare. Solche Staubsauger Roboter besitzen hochleistungsfähige HEPA-Filter. Deshalb sind Staubsauger Roboter für Tierhaare auch für Allergiker bestens geeignet.

Selbstfahrender Staubsauger für Treppenbesitzer

Treppen können für solch ein Gerät sehr problematisch werden, zumindest für die preiswerteren Modelle. Diese kehren meist um, wenn sie an ein Hindernis stoßen. Treppen werden von diesen nicht als Hindernis erkannt und es kann leicht passieren, dass das Gerät die Treppe hinunter fällt. Vor dem Kauf sollte daher unbedingt überprüft werden, ob der Staubroboter Sensoren besitzt, welche Hindernisse und Treppen erkennen können. Da einige Modelle zwar Hindernisse erkennen, jedoch keine Treppen, ist es auch möglich, ein Hindernis vor die Treppe zu stellen, damit der Saugroboter rechtzeitig wenden kann. Ansonsten ist es auch möglich, ein Modell auszuwählen, das mit Begrenzungspfosten bzw. -bändern mitgeliefert wird. In diesem Fall erledigt der automatische Staubsauger nämlich seine Arbeit nur auf einer festgelegten Fläche, sodass keine Gefahr besteht, dass er die Treppe hinunter fällt.

Aktuelle Modelle

Die neuesten Modelle besitzen nicht nur eine ganze Reihe an Sensoren, um Absätze und Treppen rechtzeitig zu erkennen. Diese funktionieren mit Ultraschall, Infrarot-Licht oder Laser, sodass durch Reflexionen die Entfernung zum Hindernis ermittelt werden kann. Manche Modelle sind inzwischen selbst in der Lage, sich im Raum zu orientieren. Daneben wird bei einigen Modellen der Reinigungsvorgang durch die Erstellung des Raumplans optimiert. Wer keine Zeit dazu hat, den Saugroboter manuell einzuschalten, kann sogar ein Modell auswählen, welches mit einem Wochenprogramm ausgestattet werden kann. Bei solchen Modellen ist der Eingriff des Besitzers überhaupt nicht nötig, da ein automatischer Staubsauger zu einer vorher eingestellten Zeit einfach seinen Reinigungsvorgang beginnt.

Die Akku-Kapazität

Der Bodenstaubsauger Roboter kann maximal 120 Minuten lang saugen. Danach muss er aufgeladen werden. Die neuesten Modelle fahren zu diesem Zweck zu der Basisstation zurück und fahren mit dem Saugen an derselben Stelle fort, an der sie vor dem Aufladen aufgehört haben. Generell ist es nicht möglich, mehr als vier Räume in einem Durchgang saugen zu lassen. Bei Hausbesitzern mit mehr als vier Räumen werden daher oft mehrere Basisstationen oder einfach mehrere Staubsaugroboter angeschafft.

Beachtenswertes vor dem Kauf

Die Saugroboter werden technisch zwar immer besser, doch einige Sachen sollte man dabei immer im Auge behalten. Empfindliche Gegenstände sollten vom Boden immer fortgeräumt werden, bevor der Staubsaugroboter mit seiner Arbeit beginnt. Denn Gegenstände aus Glas können zur Zeit nur wenige Modelle erkennen. Die meisten dieser Geräte nehmen Gegenstände aus Glas nicht als festes Objekt wahr und können Glasvasen beispielsweise einfach beim Reinigungsvorgang umwerfen.

Bei denjenigen Modellen, welche nach voreingestelltem Plan saugen, sollte man keinesfalls vergessen, die Veränderungen im Raum „mitzuteilen“. Denn gewisse Veränderungen im Zimmer, welche die zu reinigende Fläche betreffen, kann solch ein Saugroboter nicht verarbeiten und so das Hindernis nicht erkennen, das sich nicht auf dem Raumplan befindet.

Ansonsten kann der Staubsauger Roboter, so hilfreich er auch ist, nicht vollständig den Staubsauger ersetzen. Doch dies bedeutet keinesfalls, dass er keine Hausarbeit abnimmt. Ein Teppich kann selbst vom Saugroboter für Teppiche leider immer noch nicht so gründlich gesaugt werden wie vom Staubsauger. In Räumen mit harten Böden erledigt der Saugroboter seine Arbeit sicherlich sehr gut. Doch auch hier kann es sein, dass an den Ecken etwas nachgeholfen werden muss. In denjenigen Haushalten, in welchen mindestens einmal täglich gesaugt wird, stellt der Staubsauger Roboter eine Erleichterung dar, da die Anwendung des Staubsaugers auf einmal wöchentlich reduziert werden kann oder nur dann vonnöten ist, wenn Schmutzpartikel an den Ecken gesichtet werden. Daneben ist der Saugroboter für Berufstätige sehr hilfreich, da auch hier die Anwendung eines Staubsaugers zusätzlich hinausgezögert wird.

Ansonsten werden durch das Gerät die Stellen hinter den Schränken oder unter dem Sofa sicherlich sauberer, da diese von den meisten Menschen nicht jedes Mal abgesaugt werden, wenn der Staubsauger zum Einsatz kommt. Ein selbstfahrender Staubsauger sorgt tagtäglich für die Reinigung versteckter und schwer zugänglicher Flächen, ohne dass sich der Besitzer selbst an diese mühevolle Arbeit heranwagen muss.

Sonstige Kauftipps

Idealerweise sollte man immer einen Saugroboter kaufen, welcher mit einer Fernbedienung geliefert wird. Denn mit diesem kann ein automatischer Staubsauger einfach und schnell „befreit“ werden, wenn er beispielsweise unter dem Sofa festklemmt oder sich hinter dem Schrank befindet und man ihn hervorholen möchte. Sonst kann der Versuch, an das Gerät heranzukommen, mit unnötiger Kraftarbeit verbunden sein. Zeit spart eine Fernbedienung in solchen misslichen Situationen sowieso.

Ein systematischer Reinigungsmodus ist ebenfalls von Vorteil. Bei manchen Modellen ist dieser zusätzlich mit unterschiedlichen Programmen ausgestattet. Solch ein Bodenstaubsauger Roboter arbeitet sich systematisch durch den Raum und lässt keine Stelle ungereinigt. Wer die Wohnung nach der Arbeit sauber vorfinden möchte, wählt am besten einen Staubsaugroboter mit Timer. Denn solch ein Modell kann programmiert werden und macht sich zu einer eingestellten Zeit selbstständig an die Arbeit.

Fazit

Als ein nützlicher Haushaltshelfer ist ein selbstfahrender Staubsauger sehr beliebt. Dabei findet sich für Jedermanns Bedürfnisse das richtige Modell. So können manche Modelle problemlos Hindernisse und sogar Treppen erkennen, während andere in Abwesenheit des Besitzers für die Reinigung der Wohnung sorgen. Zwar kann der Bodenstaubsauger Roboter den Staubsauger meist nicht vollständig ersetzen, doch sein alltäglicher Einsatz reduziert die Anwendung des Staubsaugers. Besonders diejenigen Haushalte mit Haustieren und mit Kindern sind für solch einen Helfer wirklich dankbar.

Saugroboter Test bei Stiftung Warentest & Co

Verbrauchermagazin Besteht ein Saugroboter Test?
Stiftung Warentest Saugroboter Test bei test.de
Öko-Test Saugroboter Test bei Öko-Test
Konsument.at Saugroboter Test bei konsument.at
Ktipp.ch Saugroboter Test bei ktipp.ch

Top 10 Saugroboter Bestseller im Vergleich

AngebotRang 2 von 10
AngebotRang 3 von 10
AngebotRang 4 von 10
AngebotRang 8 von 10
AngebotRang 10 von 10

Letzte Aktualisierung am 25.06.2021 um 03:59 Uhr / Produktpreise und Verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum/zur angegebenen Uhrzeit zutreffend und können sich jederzeit ändern. Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf Amazon.de zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts. / Alle Produktlinks sind Partnerlinks / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge